Chiptuning Dziech CHIP-UPGRADE Neunkirchen Niederösterreich

Chiptuning von Fachleuten

Chiptuning Dziech CHIP-UPGRADE Neunkirchen Niederösterreich

Mehr Leistung Ps und Drehmoment

Tuning über OBD oder am offenen Motorsteuergerät

Mehr Leistung Ps und Drehmoment

FAQs Tuning

 

1. Was ist das Drehmoment?

Das Drehmoment eines Motors gibt an mit welcher Kraft er an der Kurbelwelle dreht. Das Drehmoment ist unabhängig von der Drehzahl. Es kann theoretisch auch bei Stillstand der Welle vorhanden sein. Die Einheit des Drehmoments ist Nm=Newtonmeter.

 

2. Was ist die Drehzahl eines Motors?

Die Drehzahl gibt an wie schnell sich die Kurbelwelle dreht. Die übliche Einheit ist U/min = Umdrehungen pro Minute.

 

3. Was ist mit Leistung gemeint?

Die abgegebene Leistung des Motors hängt vom Drehmoment und der Drehzahl des Motors ab.

 

4.Luft/Krafstoffgemisch:

Um den Krafstoff zu verbrennen braucht man eine gewisse Menge Sauerstoff. Passt die Menge des vorhandenen Sauerstoffs mit der des vorhandenen Kraftstoffs zusammen, so das diese restlos verbrennen spricht man von Lambda 1.

 

Ist die Lambdazahl größer als 1, dann herrscht Sauerstoffüberschuß. Der Kraftstoff verbrennt vollständig, die gesamte im Kraftstoff gebundene Energie wird freigesetzt. In diesem Betrieb bleibt allerdings Sauerstoff übrig der nichts zum Energiegewinn beitragt. Somit bleibt ein Teil des angesaugten Volumens ungenützt, der Hubraum wird nicht so effizient genutzt wie beim "fetten" Betrieb. Da der Motor aber den gesamten Kraftstoff in Energie umwandelt, im Gegensatz zu Lambda <1 arbeitet er effizienter als ein gleichstarker fett betriebener Motor.



Die Abgase in diesem Fall enthalten einen hohen Anteil von Stickoxiden, da die Verbrennungstemperatur im Magerbetrieb steigt und der überflüssige Sauerstoff sich mit dem Stickstoff der Luft verbindet.

 

5. Welche Aufladungen gibt es bei dem KFZ?

Turbo, Kompressor, G-lader.

 

6. Unterschiede zwischen Monoturbo, Bi-Turbo und Twin-Turbo (Registeraufladung).

1. Monoturbo:

Wie der Name schon sagt ist nur ein Turbo für den gesamten Motor zuständig. Das Problem bei dieser Anordnung ist der Tradeoff zwischen maximaler Leistung mit enormen Turboloch oder schnellem Ansprechverhalten mit weniger Spitzenleistung.

Bei Dieselmotoren funktioniert das sehr gut, da sie immer ungedrosselt fahren (keine Drosselklappe) und noch dazu der Drehzahlbereich, sprich der Luftdurchsatz sich auch in Grenzen hält (max. 4500 U/min).

Bei Benzinerturbos hingegen muß der Turbo einen wesentlich weiteren Arbeitsbereich abdecken, vom bedrosselten Niedrigdrehzahlbetrieb bis hin zum Vollastbetrieb.

Also muß man sich entscheiden zwischen einem kleinen Turbo der schnell anspricht, weil:

+ Er ein kleines Laufzeug hat, das wenig Trägheitsmoment hat
+ Früher die notwendigen Gasgeschwindigkeiten erreicht werden um ihn auf Trab zu bringen

Dem steht gegenüber, das:

+ Die sinkende Effizienz wenn ein Großteil des Abgases über das Wastegate abgeleitet werden muß um den Turbo vor Überdrehzahl zu schützen.
+ Die niedrige Maximalleistung, da der kleine Turbo das Schluckvermögen des Motors bei hohen Drehzahlen nicht ausreichend befriedigen kann.

oder eben einen großen Turbo verwenden, da:

+ Dieser Turbo die hohe Anfallende Gasmenge verarbeiten kann
+ Er eine hohe Effizienz bei Vollast hat

Nachteilig ist anzumerken, das:

+ Ein großer Turbo ein mieses Ansprechverhalten hat, dem allerdings mit gewissen Tricks (Portliner, Kugellagerung und Stoßaufladung) entgegengewirkt werden kann.

Bei Dieselmotoren funktioniert das sehr gut, da sie immer ungedrosselt fahren (keine Drosselklappe) und noch dazu der Drehzahlbereich, sprich der Luftdurchsatz sich auch in Grenzen hält (max. 4500 U/min).

2.Bi-Turbo:

Bei der Bi-Turbo-Aufladung werden zwei kleinere Lader verwendet die die Hälfte des Motors beaufschlagen. Klassisch bei V-Motoren angewendet, da dies einen Packagevorteil mitsich bringt.

Der Vorteil gegenüber eines Monoturbos ist die Tatsache, das das Trägheitsmoment, das ausschlaggebend für das Ansprechverhalten ist quadratisch mit dem Druchmesser des Laufzeugs mitgeht. Effektiv bedeutet das, dass man zwei halb so große Turbos einsetzt, bei denen jeder nur ein Viertel des Trägheitsmoments besitzt, wie der für gleiche Leistung notwendige Monoturbo. Da man aber zwei von diesen kleinen Turbos braucht, sinkt der Vorteil auf den Faktor 2. Das heißt ein Bi-Turbo hat grob gesagt, ein doppelt so gutes Ansprechverhalten als ein gleichstarker Monoturbo. Nachteil dieser Lösung ist die Regelung, damit beide Turbos gleichmäßig arbeiten und der höhere Preis, denn 2 Turbos sind immer teuerer als ein großer Turbo.

3. Twin-Turbo (Registeraufladung):

Der korrekte Name dafür ist die Registeraufladung, umgangssprachlich wird es eher als Twin-Turbo bezeichnet, wobei manchmal mit Twin-Turbo auch die Bi-Turbo-Lösung bezeichnet wird.


Bei der Twin-Turbo-Aufladung gibt es verschiedene Konzepte, im wesentlichen läuft es darauf hinaus, das im unteren Drehzahlbereich nur ein Turbo läuft und im oberen beide Turbos. Diese können wahlweise unterschiedliche oder auch gleiche Größe haben.

Der Twin-Turbo stellt sozusagen die Königsklasse der Turbomotoren. Hierbei verwendet man üblicherweise einen Turbo für niedrige Drehzahlen und Teillast und beide Turbos für hohe Drehzahlen und Vollast. Die beiden Turbos werden so gesteuert, das der Kleine im unteren Bereich arbeitet und für exzellentes Ansprechverhalten sorgt, während beide für hohe Leistung im Vollastbetrieb sorgt.

Das Problem bei dieser Lösung ist die äußerst aufwendige Steuerung der beiden Turbos, da das "Überblenden" ohne Drehmomenteinbruch vonstatten gehen soll.

Der BMW 535d ist ein solches Twin-Turbo-Fahrzeug.

Üblicherweise wird so verfahren, daß im Betriebsbereich des ersten Turbos die Abgase über sein Wastegate schon auf den zweiten Turbo umgeleitet werden um diesen schon mal auf Drehzahl zu bringen. Steigt die Drehzahl und Last weiter, dann werden beide Turbos parallel betrieben.

 

7.Kompression + Ladedruck

Wichtig für einen Motor ist seine Verdichtung, je höher diese ist, desto höher auch der Wirkungsgrad. Nun besteht ein Turbomotor aber nicht nur aus seiner geometrischen Verdichtung, sondern er bekommt ja schon verdichtete Luft vom Turbo. Die Gesamtverdichtung sollte nicht über 15 steigen, da man sonst ernste Probleme mit dem Klopfen bekommt. Daher ist die geometrische Verdichtung von Turbomotoren kleiner als bei Saugern (7.5:1 - 9:1).

1.Warum baut man keine Sauger mit einer Verdichtung über 12:1?

Das hängt damit zusammen, das die Verdichtung in Turbomotoren in 2 Stufen erfolgt und nach dem Turbo mit dem Intercooler gekühlt wird. Daher ist er gesamte Temperaturanstieg beim Turbo nicht so hoch und er beginnt später zu Klopfen. Beim Sauger kann man nicht zwischenkühlen, weshalb man ohne Methanol nicht über 12:1 kommt.

 

8.Klopfen

Klopfen nennt man die ungewünschte Entzündung des Gemischs im Brennraum. Eine mögliche Ursache ist in der Kompression zu suchen. Je höher die Verdichtung desto mehr steigt die Temperatur im Brennraum. Irgendwann reicht sie dann aus um den Kraftstoff zu entzünden. Dies muß unter allen Umständen vermieden werden, da Klopfen dem Motor schadet und Leistung frisst.

 

9.Oktanzahl

Die Oktanzahl gibt die Zündunwilligkeit von Benzin an. Je zündunwilliger, desto höher darf die Temperatur im Brennraum werden bevor sich der Sprit selbst entzündet. Im Klartext: Je höher die Oktanzahl, desto höher kann verdichtet werden, also steigt auch der Wirkungsgrad des Motors.

 

10.Zündzeitpunkt

Der Zündzeitpunkt ist ebenfalls wichtig für die Effektivität des Motors. Kommt er zu spät, dann wird ein Teil der Energie nutzlos ausgepufft. Je früher, desto höher der Wirkungsgrad des Motors. Ein früher Zündzeitpunkt führt jedoch dazu, das der Kolben seinen OT noch nicht erreicht hat und trotz eingeleiteter Verbrennung noch weiter verdichtet. Dies führt zu einem hohen Temperaturanstieg, der so hoch werden kann, daß sich das Gemisch an anderen Stellen (also nicht ausgehend von der Zündkerze) ebenfals entzündet. Die Flammfronten prallen aufeinander, der Motor klopft. Mit zurückgenommen Zündzeitpunkt passiert das nicht, da der Kolben näher am OT ist und somit nicht mehr soviel zusätzlich verdichtet wird. Damit sinken die Temperaturen und das Klopfen ist gebannt. 
 

 

 
 



 




   

Latest News